Vorbereitung der Grafik - Soziogramm Designer

Title
Direkt zum Seiteninhalt

Vorbereitung der Grafik

Informationen > Informationen zur Soziogramm-Technik


Zuallererst benötigen Sie eine Liste der Gruppenmitglieder. Wenn Sie diese bereits in einer (z.B. Excel-)Tabelle haben, kann der Soziogramm Designer diese verwenden. Siehe hierzu die Demo, wie Namen automatisch eingelesen werden!

Natürlich muss man dann zunächst einmal die Soziogramm-Frage formulieren und jedem Mitglied der Gruppe (z.B. einer Schulklasse) vorlegen. Auf dem Blatt sollten die Namen aller Gruppenmitglieder stehen, damit die Wahlen etwa durch Unterstreichen, Einkreisen usw. leicht zu vermerken sind. Und natürlich muss immer der Name des Wählers vermerkt sein.
Auch einen solchen Fragebogen kann der Soziogramm Designer erstellen - siehe hier!

Man kann die Anzahl der zugelassenen Antworten begrenzen oder freistellen. Letzteres wird häufig dankbar angenommen, weil es mehr Freiheit lässt und auch interessant für die Analyse ist, wie viele Wahlen jemand trifft.
Bevor es Möglichkeiten gab, Soziogrammgrafiken mit dem Computer zu erzeugen, wurden die Wahlen zunächst in eine Matrix eingetragen. Die könnte z.B. wie unten abgebildet aussehen:
In der Literatur werden die X-Markierungen häufig durch 1 ersetzt und die leeren Felder mit 0 gefüllt.
Diese Darstellung erlaubt, verschiedene Berechnungen mit der Sozio-Matrix durchzuführen und eine Reihe soziometrischer Daten über die Gruppe zu ermitteln.

Grafische Darstellung:
So nützlich eine Sozio-Matrix für die Berechnung von Koeffizienten ist, so unanschaulich ist sie zugleich.
Daher wird in der Praxis versucht, die "soziografischen Wahlen" in einer Grafik darzustellen, in der jedes Gruppenmitglied durch einen Kreis oder Kästchen ("Positionskästchen") und die Wahlen als Pfeile auf die Gewählten repräsentiert werden.          
Zurück zum Seiteninhalt